WEttbewerb Wohnbau Giselihalde Luzern 2016

zurück zur Übersicht

Grundrisslayout

Alle Grundrisse sind Nordwest-Südost durchgerichtet. Sie profitieren von der Besonnung und der Aussicht. Auch die Aussenbereiche sind zweiseitig: Auf der Südostseite eine längsgerichteter Aussenraum, auf der Nordseite ein ausgestülpter Balkon zur Aussicht. Diese Aussenbereiche sind aussergewöhnlich grosszügig und erweitern den Wohnraum. Jede Wohnung ist in einen Wohn- und einen Schlaftrakt getrennt; ein traditioneller Grundrisstyp, der geeignet ist, die heute vielfältigen Lebensmodelle zu ermöglichen: Von der typischen Familie, deren Kinder ungestört vom Ausgang heimkommen wollen, über Wohngemeinschaften bis zum alterstauglichen Generationenmodell.

Erscheinungsbild

Die bewegte Topographie und die schmale Gebäudeabmessung sind mit einem Massivbau am wirtschaftlichsten zu handhaben. Das Gebäude soll keinen Sockel aufweisen, sondern homogen auf dem Boden stehen. Wir schlagen eine grossformatige, druckimprägnierte und damit unterhaltsarme Schindelfassade vor. Lediglich ein minimaler Konstruktionssockel schützt das Holz vor dem Erdreich. Auch die Fenster könnten als Holzfenster gedacht sein. Die Abschattungen sind textile Screens. 

Energie und Ökologie

Das Haus ist kompakt und würde sich für eine Auslegung in einem der gestuften Minergie-Standards eignen. Dazu würden wir empfehlen, das Haus in zertifizierter ECO-Bauweise zu erstellen. Damit kann sichergestellt werden, dass keine Wohngifte verwendet werden, dass die graue Energie minimiert wird und dass nach dem Ende des Lebenszyklus der dereinstige Rückbau ohne Sondermassnahmen durchgeführt werden kann.

Aussenraum

Die Umgebungsgestaltung versucht, das natürliche Gefälle spürbar und den Hang erlebbar zu belassen. Es gibt keine Privatisierung des Aussenraumes. Dafür haben die Wohnungen zwei grossflächige, direkt zugeordnete Aussenbereiche. Die Erdgeschosswohnungen verfügen über ein zugeordnetes Aussendeck, ohne Geländer. Ein Wegsystem mit kleinen Platzausweitungen und gesetzlich minimal notwendigen Spieleinrichtungen für Kleinkinder schliesst das Haus an die Wegsysteme an. Der interessanteste Spielplatz für die grösseren Kinder wird der nahe Wald und der Bach sein. Die Notzufahrt, auch für die Feuerwehr wird minimal gehalten und mittels in die Wiese eingelegten Gittern befahrbar gemacht. 

Weiterempfehlen: